SKKB in Kürze PDF Drucken

Die Schweiz zählt 26 Kantonsbibliotheken. Sie wollen in Zukunft stärker unter sich und mit der Schweizerischen Nationalbibliothek zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck wurde 2010 in Bern die Schweizerische Konferenz der Kantonsbibliotheken (SKKB) gegründet. Seit 2012 besitzt die Konferenz den Status eines Vereins.

 

Stärkung der Zusammenarbeit

Das Bibliothekswesen erlebt seit einigen Jahrzehnten einen dynamischen Wandel. Aus beschaulichen Institutionen sind dynamische Dienstleistungsbetriebe geworden, die in der heutigen Wissensgesellschaft wichtige Aufgaben erfüllen. Gleichzeitig stehen die Bibliotheken vor Herausforderungen, die sich zunehmend nur noch gemeinsam meistern lassen. Dazu ist eine Stärkung der Zusammenarbeit nötig, insbesondere auch bei Bibliotheken mit regionalem Sammelauftrag und solchen, die das kulturelle Erbe aufbewahren und erhalten sollen.

 

Neben Kantonen ist auch der Bund gefordert

Die Konferenz will einen Beitrag zur Koordination des Bibliothekswesens der Kantone und des Bundes leisten. Dazu möchte sie bibliothekarische Grundsatzfragen aufgreifen, den fachlichen Austausch pflegen und Programme und Empfehlungen erarbeiten. Ziel ist die Sicherstellung qualitativ hochstehender bibliothekarischer Dienstleistungen für das ganze Land. Dazu ist ein Netzwerk notwendig, welches bibliothekarische Angebote steuert und koordiniert. Neben den Kantonen ist dabei auch der Bund gefordert. Ein erstes Beispiel einer funktionierenden Zusammenarbeit ist das Projekt Webarchiv Schweiz, in dem die Kantonsbibliotheken unter Koordination der Nationalbibliotheken landeskundlich wichtige Webseiten erschliessen und langfristig erhalten.

 

Unterstützung für die Schweizer Bibliothekscharta

Die Konferenz der Kantonsbibliotheken unterstützt die Charta der Schweizer Bibliotheken, wie sie zurzeit von der Kommission der Nationalbibliothek erarbeitet wurde. Das reiche Gewebe der Bibliotheken im ganzen Land, von der Gemeindebibliothek bis zur Universitätsbibliothek, soll dadurch besser bekannt und bewusst gemacht und vermehrt Teil der politischen Agenda werden.
Zu den Herausforderungen, mit denen die Bibliotheken zurzeit konfrontiert sind, zählen die immer kostspieligere Vermittlung elektronischer Ressourcen, die langfristige Erhaltung der Sammlungen, die einen wichtigen Teil des kulturellen Erbes darstellen, Probleme mit dem Urheberrecht und die Wahrnehmung der Bibliotheken in der Öffentlichkeit.